Schule  Konzept  News  Kurse  Dozenten  Räume  Termine  Anmeldung  AGB  Links 





  Schachhochschule
  Jürgen Carsten
   Sekretariat: Grabenhorst 125
D-38110 Braunschweig
   0171 - 980 0531
   info@schachhochschule.de

     Letztes Update: 12.09.2021



News

Am 01.11.2021 beginnt das Winter-Trimester mit dem Internationalen Meister Nikolas Lubbe an der Schachhochschule in Braunschweig (Veranstaltungsbeginn: 03.11.2021). Erste Anmeldungen liegen bereits vor.



Das Jubiläums-Schnellschachturnier der Schachhochschule am Sonntag, dem 12.09.2021 war mit 31 Teilnehmern aus verschiedenen Bundesländern (Berlin, Hamburg, NRW, Bayern usw.) ein voller Erfolg:

Turniersieger ist Fredrik Polenz (HSK Lister Turm), den 2. Platz belegt Sergej Bogomolow vom Post SV Uelzen und den 3. Platz Dennis Martin (SK Springer Rotenburg). Den Ratingpreis bis 1850 TWZ gewinnt Andrés Reyes-Mantilla (Hamburger SK), den Ratingpreis bis 1650 TWZ David Serrer (TV Fischbek Süderelbe) und den Ratingpreis bis 1450 TWZ Vitaliy Sviridov (SG Königslutter). Jugend-Meister wird Hasan Kilic vom Schach-Club Kreuzberg (Berlin). Herzlichen Glückwunsch allen!

Es gab für jeden Teilnehmer einen Sachpreis, fünf Geldpreise von insgesamt 190.- € und sieben Pokale:


                                                           Miriam Bauer mit Damenpokal     Links: F. Polenz (Turniersieger)    Links: S. Bogomolow (2. Platz)      Rechts: D. Martin (3. Platz)


Hier können die Turnierausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos sowie die Ergebnistabelle des Turniers
eingesehen werden (zum Vergrößern bzw. Verkleinern der Fotos gleichzeitig die "Strg" und "+" bzw. "Strg" und "-" Tasten verwenden).

Schach verbindet Menschen und macht Freude: Turnierbericht beim SC Kreuzberg Berlin.


Die aktuellen Corona-Regelungen (in Braunschweig die 3G-Regel) sind neben dem Hygiene-Konzept der Schachhochschule von allen Turnierteilnehmern vorbildlich beachtet worden.

Siehe auch: Termine





Archiv

07.07.2021 Das Seminar "Die Sizilianische Verteidigung ..." mit dem Großmeister Ilja Zaragatski aus Hamburg fand im Konferenzsaal der Gaststätte "Rote Wiese" in Braunschweig statt und war ein voller Erfolg.

     GM Ilja Zaragatski und Jürgen Carsten (Archivfoto 31.05.2017)



26.04.2021 Der Herausforderer des Weltmeisters Magnus Carlsen steht fest: Ian Nepomniachtchi.
Die Weltmeisterschaft findet vom 24.11. bis 16.12.2021 in Dubai statt.


Januar 2021 Nachfolgend möchte die Schachhochschule einmal eine Übersicht von in letzter Zeit an sie herangetragenen Fragen einschließlich der dazu gehörigen Antworten geben:


1. Frage:
Weshalb ist die Schachhochschule in Braunschweig auch unter extremsten Bedingungen so krisenfest?

Antwort:

Die Schachhochschule plant ihre Veranstaltungen in Trimestern, also in kurzen Zeiträumen und kann daher stets schnell auf wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Veränderungen reagieren. Ihre ausgenommen von politischen Maßnahmen freien Entscheidungen werden zwar - soweit möglich - mit den Beteiligten abgestimmt, können aber dennoch schnell getroffen und autonom umgesetzt werden. Mit Ausnahme von Investitionskosten bei ihrer Gründung (2015) arbeitet die Schachhochschule einschließlich privater Sponsorenmittel kostendeckend, ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet und nimmt bislang auch öffentlich-rechtliche Fördermittel nicht in Anspruch.


2. Frage:
Weshalb konnte die Schachhochschule in Braunschweig trotz der Corona-Krise verschiedene Schach-Veranstaltungen wie etwa das im Fernsehen übertragene Partner-Simultan-Turnier am 06.09.2020 ausrichten und durchführen?

Antwort:

Die Schachhochschule hat ein Hygiene-Konzept erstellt und bereits frühzeitig auf dessen konsequente Einhaltung geachtet (virenfreies Spielmaterial, Handschuhangebote, Einhaltung von Mindestabständen - oft sogar zwei Meter nebst Verhaltensregeln, Verwendung von Mund-Nasen-Schutzmasken usw.). Die Schachhochschule ist also extrem vorsichtig, aber nicht überängstlich mit der Corona-Krise umgegangen, so dass es aufgrund der Veranstaltungen an der Schachhochschule nicht einen einzigen Corona- oder Quarantäne-Fall gab:
TV38 Kompakt - 16.10.2020


3. Frage:
Wird die Schachhochschule auch 2021 krisenfest bleiben und weiterhin Schachveranstaltungen anbieten?

Antwort:

Ja! Das ist sogar unabhängig davon, wie sich die Lage bezüglich von Schutzimpfungen gegen Corona (Covid-19 u.ä.) entwickeln wird. Denn die Schachhochschule wird in jeder Lage seitens ihrer Schachhochschüler, Dozenten, ihrer Sponsoren und Partner unterstützt. Beispielsweise ist für den Spätsommer 2021 - selbstverständlich unter Beachtung politischer und behördlicher Maßnahmen, jedoch weitestgehend unabhängig von medizinischen Entwicklungen - ein reales Schnellschachturnier geplant. Dieses Schachturnier wird zwar auf den ersten Blick wegen entsprechender Schutzmaßnahmen den Charakter einer Mondmission in sich tragen können; allerdings erscheint dies auch zwischenmenschlich besser als zugunsten von Ängsten und Bedenken ganz auf reale Schachturniere zu verzichten:
Rundum-Schutzkapsel


4. Frage:
Wie kommt die Schachhochschule in Braunschweig an solche Rundum-Schutzkapseln heran?

Antwort:

Die Schachhochschule wird mit dem kanadischen Unternehmen wegen der dort produzierten Rundum-Schutzkapseln Kontakt aufnehmen:
Rundum-Schutzkapsel
Die Schutzkapseln bewegen sich preislich in einem erschwinglichen Rahmen und können seitens der Schachhochschule entweder tageweise an die Schach-Turnierteilnehmer überlassen oder an sie zum Einkaufspreis nebst Lieferkosten ganz weiterveräußert werden. Bis zum im Spätsommer 2021 geplanten Schnellschach-Turnier ist auch noch ausreichend Zeit. Diese Kapseln sollen übrigens Reisende auch auf Flügen nutzen können und Schachspieler würden sich somit unabhängig von der Entwicklung bezüglich von Corona-Viren sowie unabhängig auch von etwaigen Corona-Impfungen machen. Dass das Schachturnier hierdurch den Charakter eines Weltraum-Turniers erhält, würde - auch für teilnehmende Kinder - eher abwechslungsreichen Charakter haben als Störfaktor sein. Tatsächlich ist im Weltraum auch schon Schach gespielt worden, zuletzt im Jahr 2020:
Schach im Weltall


5. Frage, die bisher nicht gestellt worden ist:
Wird die Schachhochschule ebenfalls eines Tages im Weltall Schachveranstaltungen durchführen?

Lachende Antwort:

Das ist nicht geplant. Aber nur wer an das Unmögliche glaubt, kann auch das Unmögliche erreichen. Dies weiß nur zu gut auch jeder erfolgreiche Erfinder und dies sogar aus eigener Erfahrung.



06.09.2020
(Sonntag)
Das dank des Sponsors Sergej Bogomolow ermöglichte Partner-Simultan-Turnier der Schachhochschule Braunschweig am 06.09.2020 war mit 19 Teilnehmern aus Baden-Württemberg, aus Bremen, aus Hameln, aus Gifhorn, aus Fallersleben, aus Wolfenbüttel, aus Braunschweig sowie aus anderen Regionen Deutschlands ein voller Erfolg!

So ist am Freitag, dem 16.10.2020 bei TV38, einem deutschen Fernsehsender in der Sendung "TV38 - Kompakt" ein achtminütiger Beitrag über dieses Partner-Simultan-Turnier in Braunschweig gesendet worden, wobei die Fernsehsendung jetzt auch über youtube.com abgerufen werden kann (ab 07:26 Minuten):
TV38 Kompakt - 16.10.2020

WGM Melanie Lubbe und IM Nikolas Lubbe haben das Turnier mit 17½ : 1½ souverän gewonnen. Aber auch Mariusz Schröder vom SK Bremen-West gilt ein besonderer Glückwunsch, da er seine Partie als einziger Opponent gewinnen konnte. Besondere Anerkennung verdient auch Bruno Rack vom SV Caissa Wolfenbüttel für sein Remis gegen die beiden hochkarätigen Simultanspieler. Weiter waren sieben startberechtigte Kinder an den mehrere Stunden andauernden Kämpfen beteiligt, wobei die kämpferische Spielweise von Andreas Poschadel (Jg. 2008, Hamelner SV) besonders zu erwähnen ist. Die Masken-, Abstands- und Desinfektionspflicht wurde schon vor Turnierbeginn von allen Anwesenden vorbildlich eingehalten.

Weitere Einzelheiten ergeben sich aus dem Flyer der Schachhochschule, aus der Turnierausschreibung, aus der Anmeldeliste, den Fotos sowie aus der Ergebnistabelle des Turniers.


19.03.2020
(Donnerstag)
Als ergänzender Ausgleich für das I. Trimester 2020 (Corona-Krise) fanden bis zum 23.04.2020 jeden Donnerstag ab 20:00 Uhr offene "Corona-zum-Trotz-Online-Blitzturniere" für die Dozenten und Schachhochschüler statt. Gäste waren ebenfalls herzlich eingeladen. Die Online-Turniere mit Beschreibung und Turnierausschreibung haben einen Akzent gesetzt, nachdem der Deutsche Schachbund und der Niedersächsische Schachverband den Spielbetrieb in den Schachvereinen komplett ausgesetzt hatten.


06.03.2020
(Donnerstag)
Ab dem 06.03.2020 haben die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN (das sind Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger und Jürgen Carsten) an der Team-Senioren-Weltmeisterschaft 2020 in Prag teilgenommen und von 55 Teams in der Altersgruppe 50+ den 42. Platz erzielt! Die Deutschen Schach-Löwen sind am 05.03.2020 bei sonnigstem Wetter staufrei durchgekommen und haben nach zwei Pausen gegen 18:30 Uhr das Hotel in Prag erreicht. Nach dem Einchecken im Hotel haben wir uns dann für die Team-Senioren-Weltmeisterschaft 2020 registrieren lassen und die Zimmer bezogen. Schließlich hat sich der Team-Kapitän (Jürgen Carsten) das Hotel, in dem die Weltmeisterschaft für die Altersklasse 50+ stattfindet, angeschaut, konnte aber nicht in den noch abgesperrten Turnierbereich der Altersklasse 50+ gelangen. Stattdessen kam es zu einer herzlichen Begegnung mit dem Schach-Großmeister Artur Jussupow sowie seinem Team, das sich ebenfalls an den Spielorten umsehen wollte. Der Tag unserer Anreise fand am Abend im Team der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN in einem gemütlichen Lokal mit tschechischem Bier seinen Abschluss. Nach einem Gute-Nacht-Drink an der Hotelbar zogen sich die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN gegen 23:00 Uhr auf ihre Zimmer zurück.

Am 06.03.2020 trafen wir uns bei einem leckeren und ausgiebigen Frühstück zur vorletzten Lagebesprechung, da wir erst nach dem Captain´s Meeting um 11:00 Uhr die Paarungen erfahren sollten. Aufgrund unserer Teilnahmen auch bei den Team-Senioren-Weltmeisterschaften 2016 und 2018 gab es viele bekannte Gesichter.

Der Countdown am 06.03.2020 läuft: Um 15:00 Uhr treten die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN gegen Finnland, die Nummer 18. der Startrangliste in der Altersgruppe 50+ an:
http://chess-results.com/tnr491114.aspx?lan=0&art=3&rd=1&turdet=YES&flag=30

Das Daumendrücken in der NIEDERSÄCHSISCHEN LÖWENSTADT sowie an vielen anderen Orten hat geholfen: Nach dem Erfolg der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN gegen eine finnische Mannschaft im Jahr 2018, sah heute die Begegnung gänzlich anders aus. So ist die offizielle Mannschaft "Finland" jetzt in Prag mit einem Spielerdurchschnitt von 2157 Elo angetreten, was auch mit dem Einsatz eines Großmeisters an Brett 1 zusammenhängt. Die Partien an Brett 1 und 2 waren ausgeglichen, während der Schach-Löwe an Brett 3 sogar auf Gewinn stand. An Brett 4 hatte Jürgen die Eröffnung etwas unorthodox angefaßt und sich daher entschlossen, anstatt um einen Bauern zu kämpfen, die Entwicklung seiner Figuren zu verbessern, was auch gelang. Schließlich gewann der Löwe den verlorenen Bauern zurück und stand gegen den Finnen (Elo: 2064) dann recht gut. Der Finne nahm daher nach zweistündiger Partie und 17 Zügen das Remisangebot des Löwen an, während sich der Kampf an den anderen Brettern spannnend fortsetzte. Zwar gaben die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN an Brett 2 und 3 ihre Punkte ab, so dass der Mannschaftskampf gegen Finnland verloren war; allerdings befreite sich der Schachhochschüler Gerhard Großelohmann aus einer schlechteren Stellung und rang seinem Kontrahenten, einem Großmeister und ehemaligen Landesmeister aus Finnland, in einer fast fünf Stunden andauernden Kampfpartie ein fulminantes Remis ab. So lautet das Resultat zwar 1:3, darf aber als großartiger Erfolg der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN gefeiert werden.

Sodann ging es gemeinsam in den Analyseraum, um am kommenden Tag alles noch besser zu machen. Macht mit dem Daumendrücken weiter - offensichtlich hilft es!

Heute am 07.03.2020 um 15:00 Uhr spielten die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN in der 2. Runde gegen die Nr. 32 der Startrangliste, also gegen Vysocina aus Tschechien mit einem FIDE-Meister an Brett 1. Wir hatten nichts zu verlieren, so dass unser Ziel lautete: Kämpfen wie die LÖWEN, was wir auch gemacht haben. Ralf am 2. Brett verständigte sich während des Mittelspiels mit seinem Gegner auf ein Remis. Unser Löwe am 1. Brett stand zunächst gegen seinen Gegner, einen tschechischen FIDE-Meister recht solide, geriet dann aber unter massiven Druck am Königsflügel, so dass Materialverluste und ein Partieverlust nicht mehr abzuwenden waren. Noch sah es trotzdem für die Löwen gut aus, da Wolfgang am 3. Brett gute Aussichten auf eine Bauernumwandlung und Jürgen am 4. Brett im Mittelspiel einen Bauern gewonnen hatte. Hierneben bestand zwar am 4. Brett gegen den tschechischen Gegner starker Druck am Königsflügel; jedoch griff der Team-Kapitän der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN im 38. Zug fehl und verlor somit im Grunde schon vor der Zeitkontrolle mit einer Restzeit von 28 Sekunden seine nur einen Zug zuvor noch gewonnene Partie. Mit dem Resultat von ½:3½ war es heute also für die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN ein grauer Samstag. Am 3. Spieltag, d.h. am 08.03.2020 treten die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN aus Braunschweig gegen das Team "England 2" an, dem am 07.03.2020 der Mannschaftserfolg ebenfalls vergönnt war. Die Löwen benötigen jetzt unbedingt einen Erfolg!

Am 08.03.2020 kam es in der 3. Runde mit 0:4 zu einem unglücklichen Debakel der Schach-Löwen gegen England 2. Bei den Analysen dieser Partien wurde schnell klar, dass der Fehlerteufel im Detail lag und die DEUTSCHEN SCHACH-Löwen z. T. besser gestanden haben, ihre Chancen aber dennoch nicht nutzen konnten. Noch wichtiger war es daher jetzt, die Strategie auf die nächsten Gegner neu auszurichten und den gemeinsam reflektierten Misserfolg gegen England 2 gedanklich abzuhaken. Dass letzteres erfolgreich gelungen war, sollte sodann der 4. Spieltag von insgesamt 9 Spieltagen zeigen:

So trafen die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN am Geburtstag von Bobby Fischer, also am 09.03. auf Scotland 2. Gerhards Stellung mit den schwarzen Figuren am 1. Brett war längere Zeit ausgeglichen. Nach einem Spielfehler konnte er seinen materiellen Nachteil aber nicht mehr kompensieren und unterlag schließlich gegenüber seinem starken Kontrahenten. An Brett 2 und 3, also bei Ralf und Wolfgang blieben die Partien spannend, wobei es im Ergebnis aber in beiden Partien bei den sich früh abzeichnenden Remisresultaten verblieb. Jürgens Gegenspielerin behandelte mit den schwarzen Figuren ihre Eröffnung etwas unorthodox und geriet nach Verlust der Rochade sowie eines Bauern in materiellen Nachteil. Allerdings setzte sie sich hartnäckig zur Wehr, bis der Schach-Löwe nach ca. dreieinhalb Stunden weiteres Material und schließlich die Partie gewann. Das Endresultat lautete also 2:2, was die Schach-Löwen schließlich in einer urgemütlichen Prager Kneipe bei leckerem Essen feierten.

Am Vormittag des 10.03.2020 haben sich die Schach-Löwen akribisch auf die Herausforderung gegen die TSG Markkleeberg vorbereitet. Schade war, dass die Gegner auch nach Ablauf der Wartezeit, also gegen 15:35 Uhr noch immer nicht im Turniersaal erschienen waren. Auf direktem Wege sowie auch gegenüber den Schiedsrichtern des Weltschachverbandes und den Organisatoren waren Verhinderungsgründe unserer Gegner nicht bekannt gemacht worden. Die Begegnung endete daher kampflos mit einem 4:0 zugunsten der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN, die ein Resultat lieber im direkten Vergleich erkämpft hätten. Stattdessen haben die Schach-Löwen sodann eine Verschnaufpause eingelegt, um sich vor dem nächsten Wettkampftag etwas zu erholen.

Am 11.03.2020 trafen die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN auf das Team "TJ ZDAR NAD SAZAVOU" aus Tschechien. Mit dieser 6. Runde standen den LÖWEN also noch vier Runden bevor, so dass für die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN wieder sehr viel möglich war. Jetzt war allerdings erst einmal nur die Tagesherausforderung zu meistern: Der Schach-Löwe an Brett 2 verlor unglücklicherweise einen Bauern und schließlich die Partie, wobei den Schach-Löwen an Brett 1 nach mehrstündigem Kampf das gleiche Ergebnis ereilte. Obwohl an Brett 4 früh ein Bauer gewonnen werden konnte, musste Jürgen lange kämpfen, bevor es einen Mannschaftspunkt für die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN zu verbuchen gab. Damit hing alles von Ralf an Brett 2 ab: Auf Bitte des Mannschaftsführers verzichtete Ralf auf ein Remis-Angebot und kämpfte eine komplizierte Stellung mit wechselseitigen Mattdrohungen bis zum Ende aus, was im Ergebnis mit einem Sieg zugunsten von Ralf sowie mit einem Mannschaftsergebnis von 2:2 auch für die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN erfolgreich verlaufen ist.

Am 7.Spieltag (12.03.2020) ging es gegen das Team "Germany Women 2", die mit 34. Plazierung auf der Startliste gesetzt waren und eine Herausforderung darstellten. Unmittelbar vor Beginn dieses Wettkampfes gaben die Organisatoren bekannt, dass die Team-Senioren-Weltmeisterschaft 2020 in Prag mit Beendigung der 7. Runde wegen eines Erlasses der tschechischen Regierung ihren Abschluss findet, was für alle Teams enttäuschend war. Trotz materieller Ausgeglichenheit in der Eröffnung sowie im Mittelspiel geriet Jürgen an Brett 4 im Endspiel in positionellen Nachteil, was zum Verlust eines Bauern und schließlich zum Verlust der Partie führte. Demgegenüber konnte Wolfang an Brett 3 seine Partie für sich entscheiden, so dass der Zwischenstand für die Teams 1:1 lautete. Ralf hatte nach mehrstündigem Kampf eine vorteilhafte Stellung auf sein Brett gezaubert, gab sich aber mit einem Remis zufrieden. Gerhard hatte an Brett 1 früh eine Figur verloren, dafür aber als leichte Kompensation zwei Bauern erobert. Es gelang ihm, die Partie in ein Endspiel mit zwei vorgerückten Freibauern zu transformieren, wobei seine Gegnerin aber mit ihrer Mehrfigur, einem Läufer beide Bauern aufhalten konnte - umgekehrt bestand für die Gegenspielerin wegen der blockierten Bauernstellung aber keine Chance, ihrerseits eine Bauernumwandlung durchzusetzen, so dass der Endstand dieses Spieltages 2:2 lautet. Dies ist für die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN ein großartiges Ergebnis, auch weil sich die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN hierdurch von 55 Teilnehmern in der Altersgruppe 50+ auf dem 42. Platz der Weltmeisterschaft - und zwar zwischen den Teams "Germany Women 2" (= Platz 41) und "Germany Women 1" (= Platz 43) behaupten konnten. Insgesamt haben die LÖWEN einmal kampflos gewonnen, drei Unentschieden gegen starke Mannschaften erzielt und lediglich drei Niederlagen gegen die Spitzenteams Finnland, England 2 und Vysocina hinnehmen müssen. In der Altersklasse 50+ sind Weltmeister die "USA" und Weltmeisterinnen die "Russia Women", in der Altersklasse 65+ "Russia" und die "German Women" geworden. Allen gelten die Herzlichen Glückwunsche der Schachhochschule!

Schließlich haben die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN am 13.03.2020 noch ein paar organisatorische Dinge geregelt, sich per Bootsfahrt auf der Moldau bei sonnigstem Wetter und deutschsprachiger Führung Sehenswürdigkeiten in Prag angeschaut und dabei gedanklich auch ihren Erfolg genossen, bevor die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN sodann ihre Heimreise angetreten und am Freitagabend alle gut daheim angekommen sind..

(Siehe auch unten im Archiv unter dem 07.07.2018)


19.02.2020
(Mittwoch)
Das vierstündige Seminar "Ungleichgewichte im Schach" mit dem Großmeister Ilja Zaragatski aus Hamburg war bis fast auf den letzten Platz ausgebucht, sehr lehrreich und ein voller Erfolg. Die Schachhochschule dankt dem Dozenten für das lehrreiche Seminar und den Schachhochschülern für ihre engagierte Teilnahme.


05.01.2020
(Sonntag)
Bei den Landesmeisterschaften in Verden vom 02.01. bis 05.01.2020 wird David Riemay von 30 Teilnehmern im Meisterturnier Niedersächsischer Vize-Landesmeister 2020. Sven Hagemann belegt bei den Niedersächsischen Schnellschach-Meisterschaften 2020 den 6. Platz von 85 Teilnehmern. Herzlichen Glückwunsch an beide Dozenten der Schachhochschule!


18.12.2019
(Mittwoch)
Das III. Trimester 2019 endet mit dem sehr lehrreichen Seminar "Bedeutung der Offenen Linien" mit Sergej Bogomolow.


04.12.2019
und
11.12.2019
(Mittwoch)
Das Seminar "(Anti)-Rossolimo nach Carlsen" mit dem Internationalen Meister Nikolas Lubbe war ein voller Erfolg. Der Seminarraum war bis auf den letzten Platz belegt und die Teilnehmer mit einer DWZ von 1546 bis 2075 rekrutierten sich von den Schachdrachen Isernhagen, dem Post SV Uelzen, dem SC Braunschweig-Gliesmarode sowie dem SV Königsspringer Braunschweig.


01.12.2019
(Sonntag)
In der 1. Runde im Team-Pokalturnier des Niedersächsischen Schachverbandes setzt sich der SV Königsspringer Braunschweig erfolgreich mit 3:1 gegen den SK Lehrte durch. Der SV Königsspringer ist im 4er-Team mit Jordan Boksinski und Sven Hagemann (beide Dozenten der Schachhochschule), mit Pieter Brouer (Förderer und Kursteilnehmer an der Schachhochschule) sowie mit Jürgen Carsten (Gründer der Schachhochschule) angetreten:
http://http://nsv-online.de/ligen/pokal-1920/?staffel=1459&r=1


24.11.2019
(Sonntag)
Topscorer in der Verbandsliga sind nach drei Runden die Schachhochschüler Pieter Brouer und Gerhard Großelohmann, in der Bezirksliga der Schachhochschüler Wolfgang Schwieger. Herzlichen Glückwunsch allen!


26.10.2019
(Samstag)
Das vom SC Braunschweig-Gliesmarode e.V. vom 21.10. bis 26.10.2019 in Braunschweig organisierte Großmeister-Turnier gewinnt der Internationale Meister und Schachhochschul-Dozent Nikolas Lubbe mit einer sensationellen Partie gegen den lettischen Großmeister Nikita Meshkovs in der Schlußrunde. Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg:
GM Nikita Meshkovs - IM Nikolas Lubbe


Mit diesem Erfolg erwirbt Nikolas Lubbe zugleich seine erste Großmeister-Norm, wozu die Schachhochschule Braunschweig ebenfalls herzlich gratuliert! Die Einzelergebnisse sowie die Turniertabelle finden sich hier:
http://http://chess-results.com/tnr453970.aspx?lan=1&art=2


13.10.2019
(Sonntag)
Unser Dozent David Riemay gewinnt die Bezirks-Einzelmeisterschaften 2019 des Schachbezirks Braunschweig. Herzlichen Glückwunsch!


24.08.2019
(Samstag)
Das Sommerfest des Hauses der Kulturen, Am Nordbahnhof 1 in 38106 Braunschweig sowie der Info- und Spielestand der Schachhochschule "SCHACH - DAS SPIEL ALLER KULTUREN" waren ein voller Erfolg. So wurden die bereitgestellten Schachbretter durchgängig bis 19.00 Uhr von allen Altersgruppen genutzt.



02.08.2019
(Freitag)
Trotz Sommerpause machen sich die Dozenten der Schachhochschule fit für das III. Trimester 2019 (deswegen müssen die Schachfiguren in Braunschweig - wie auf dem nachfolgenden Foto ersichtlich - zurzeit ohne sie auskommen):


So gewinnt IM Jonathan Carlstedt beim Lüneburger Schachfestival vom 02.08.-11.08.2019 das Turnier der Internationalen Meister mit 6,5 Punkten aus 9 Runden und belegt in einem weiteren Turnier des Lüneburger Schachfestivals, d. h. im A-Open von 133 anwesenden Turnierteilnehmern als bester teilnehmender Internationaler Meister mit 7 Punkten aus 9 Runden beeindruckend den 4. Platz (hinter drei Großmeistern aus der Bundesrepublik, der Ukraine sowie aus Russland). IM Nikolas Lubbe erzielt bei der Schnellschach-Meisterschaft des Niedersächsischen Schachverbandes am 03.08.2019 aus 7 Runden 6 Punkte und belegt damit den 2. Platz, wird also Vize-Meister. Herzlichen Glückwunsch an beide Dozenten zu diesen beachtlichen Erfolgen!

Das III. Trimester 2019 befindet sich in Planung, wobei die Dozenten die Seminare an der Schachhochschule sicherlich wieder mit unterhaltsamen Turnier-Anekdoten und interessanten Partiebeispielen anreichern werden.



03.07.2019
(Mittwoch)
Das II. Trimester endet mit Beginn der Sommerferien, nachdem das Seminar "Springer gegen Läufer" des Senioren-Team-Weltmeisters und Internationalen Meisters Karsten Volke, das Seminar "Richtig rechnen in allen Partiephasen" mit dem Internationalen Meister Jonathan Carlstedt sowie die Seminare "Geschlossene Eröffnungen" mit Jordan Boksinski und "Die Analyse von Turnierpartien im Diskurs" mit David Riemay allesamt sehr lehr- und erfolgreich verlaufen waren.



26.06.2019
(Mittwoch)
Das Seminar "Springer gegen Läufer" mit dem Senioren-Team-Weltmeister und Internationalen Meister Karsten Volke war sehr lehr- und akzentreich, was auch der engagierten Teilnahme der Kursteilnehmer zu verdanken ist.



19.06. und 29.05.2019
(Mittwochs)
Das Seminar "Geschlossene Eröffnungen: Die königsindische Verteidigung und die Tschigorin-Verteidigung jeweils aus weißer Sicht" mit Jordan Boksinski ist anhand konkreter Partiebeispiele detailreich und mit überraschenden Zügen analytisch in die Tiefe gegangen und war sehr interessant.



12.06. und 05.06.2019
(Mittwochs)
Das Seminar "Die Analyse von Turnierpartien im Diskurs" mit David Riemay als Gast-Dozent in Braunschweig war sehr lehrreich, nachdem Turnierpartien aus der Verbandsliga Ost 2018/19 und Turnierpartien aus der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft gemeinsam analysiert und die Spielweisen unterschiedlich starker Schachspieler miteinander verglichen worden sind.



24.04.2019
(Mittwoch)
Das Seminar "Richtig rechnen in allen Partiephasen" mit IM Jonathan Carlstedt in Braunschweig war ein voller Erfolg und hat Einblicke in die Berechnungen eines hauptberuflich als Schachbuchautor und Schachtrainer tätigen Internationalen Meisters gewährt.



27.03.2019
(Mittwoch)
Das Seminar mit dem Großmeister Ilja Zaragatski und dem Thema "Symmetrie: Wie man trotz identischer Bauernstrukturen Ungleichgewichte schafft, ausnutzt und Partien gewinnt" war sehr erfolgreich und durch eine rege Teilnahme der Kursteilnehmer gekennzeichnet.



20.03., 13.03. und 06.03.2019
(Mittwochs)
Das Seminar mit dem Internationalen Meister Nikolas Lubbe und dem Thema "Entwicklungen seit Nimzowitsch" (06.03., 13.03. und 20.03.2019) war sehr erfolgreich, was auch durch die rege Teilnahme der Kursteilnehmer belegt ist. Fazit dieses Seminars: Eröffnungstheoretische Überlegungen von Nimzowitsch sollten nicht, jedenfalls nicht ungeprüft übernommen werden, während seine theoretischen Überlegungen im übrigen und seine praktischen Spielführungen bis heute an Aktualität nichts eingebüßt haben.




17.02.2019
(Mittwoch)
Im 9. Offenen Schnellschachturnier der Schachhochschule holen Dr. Michael Cichy und Michael S. Langer (beide vom SC BS-Gliesmarode) den Schnellschach-Meistertitel und Vize-Meistertitel zurück nach Braunschweig bzw. nach Niedersachsen! Den 3. Platz belegt Nikolai Petiko vom SV Breitenworbis in Thüringen. Bester vereinsloser Teilnehmer wird Jan-Niklas Knopp, der dem Turniersieger ein Remis abgerungen hat. Allen Herzlichen Glückwunsch!

Hier können die Turnierausschreibung, die Anmeldeliste, die Fotos und die Ergebnistabelle vom Turnier eingesehen werden.
              
                 Die Pokale vom 17.02.2019                                                      Michael S. Langer (2. Platz),
                                                                                                                     Michael Cichy (1. Platz) und
                                                                                                                     N. Petiko (3. Platz), v.l.n.r.




28.11.2018
(Mittwoch)
Magnus Carlsen ist nach einem 3:0 in der Schnellschachrunde des Tiebreaks alter und neuer Schach-Weltmeister, siehe die Partiekommentare unserer Dozenten, z. B. mit IM Nikolas Lubbe.
Herzlichen Glückwunsch an Magnus Carlsen und sein Team!

Anlässlich der Weltmeisterschaft 2018 ist die Frage gestellt worden, ob auch die Dozenten der Schachhochschule Weltmeister-Niveau erreichen können. Hierzu Aufschluss geben vielleicht folgende Partiebeispiele:

IM N. Lubbe - GM F. Caruana und
GM N. Huschenbeth - GM Arkadij Naiditsch


28.10.2018
(Sonntag)
Der auf dem Ausrichterfreiplatz gesetzte Schachhochschüler Karl Teille (SC BS Gliesmarode) überzeugt bei den Bezirkseinzelmeisterschaften mit einem fulminanten 4. Platz im Meisterturnier und das Hauptturnier gewinnt der Schachhochschüler Gerd Vibrans vom SV Apelnstedt mit 4,5 Punkten aus 5 Runden. Herzlichen Glückwunsch!


17.10.2018
(Mittwoch)
Um 19.30 Uhr beginnt das erste Seminar "Besonderheiten des Endspiels gegenüber anderen Partiephasen" (im Seminarraum des Gastronomiebetriebs "Rote Wiese"). Die Folgeseminare finden jeweils mittwochs um 19.30 Uhr am gleichen Ort statt.


15.10.2018
(Montag)
Beginn des III. Trimesters 2018 an der Schachhochschule in Braunschweig.


07.10.2018 (Sonntag) Das 8. Offene Jubiläums-Schnellschachturnier der Schachhochschule anlässlich ihres 3-jährigen Bestehens am 07.10.2018 war ein voller Erfolg! Die Teilnehmer rekrutierten sich aus acht verschiedenen Vereinen und waren unter anderem aus Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt angereist. Das Schnellschachturnier gewinnt der FM Harald Behrens (HSK Lister Turm) vor Marco König (Aufbau Elbe Magdeburg) und Christian Hacker (SG Enger/Spenge). Bester Braunschweiger Spieler ist mit 3,5 Punkten aus 7 Runden auf dem 6. Platz Avni Nuhiu (SV Königsspringer BS). Allen herzlichen Glückwunsch! Hier befinden sich die Turnierausschreibung, die Fotos und die Ergebnistabelle vom Turnier.

                                
                                          Die Pokale am 07.10.2018!                                  V.l.n.r.: Christian Hacker (SG Enger/Spenge),                                                                                                                          Marco König (Aufbau Elbe Magdeburg) u.
                                                                                                                        Turniersieger FM Harald Behrens (HSK Lister Turm)



18.08.2018
(Samstag)
Das Sommerfest des Hauses der Kulturen, Am Nordbahnhof 1 in 38106 Braunschweig sowie der Info- und Spielestand der Schachhochschule "SCHACH - DAS SPIEL ALLER KULTUREN" waren ein voller Erfolg. So wurden die bereitgestellten Schachbretter durchgängig bis 19.00 Uhr von allen Altersgruppen genutzt.


06.07.2018
(Freitag)
Anreise der Deutschen Schach-Löwen zur Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren 2018 in Radebeul. An der Schach-Weltmeisterschaft nehmen über 580 Spieler aus 27 verschiedenen Nationen bzw. aus vier verschiedenen Kontinenten teil.

Die Deutschen Schach-Löwen aus Braunschweig (Ralf Buchholz, Gerhard Großelohmann, Wolfgang Schwieger und Jürgen Carsten) belegen bei der Mannschafts-Senioren-Weltmeisterschaft vom 07.07. bis 15.07.2018 in Radebeul u. a. nach Siegen gegen die Nationalmannschaft des Irak (2½ : 1½) und Suomi K. (3:1) von 67 Mannschaften mit 8:10 Mannschaftspunkten den 48. Platz vor Schottland, Norwegen, El Al Israel, Wales Silures, England 4 und Finnland:

http://schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2018.html

       Die Deutschen Schach-Löwen:
       Gerhard Großelohmann, J. Carsten, Wolfgang Schwieger und Ralf Buchholz, v.l.n.r.



07.07.2018 (Samstag) Die Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren 2018 in Radebeul (07.07. bis 15.07.2018) beginnt mit einem sensationellen Auftakt: So erzielen die Schachhochschüler Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger und der Projektleiter Jürgen Carsten (= Deutsche Schach-Löwen und Vereinsmitglieder beim SV Königsspringer Braunschweig) in der 1. Runde gegen die VSG 1880 Offenbach ein fulminantes 2:2 und bezwingen am 08.07.2018, also am 2. Spieltag die Nationalmannschaft des Irak mit 2½:1½.

Dieser 2. Spieltag verlief wie folgt:

Nachdem Ralf B. am 2. Brett in Abstimmung mit dem Team-Kapitän ein Remis erzielen konnte, hat Gerhard G. die Partie am 1. Brett gegen einen CM-Titelträger für sich entscheiden können. Am 3. Brett schien ein Leichtfigurenendspiel ebenfalls zu einem Remis zu führen. Letztlich wirkte sich aber dort ein Minusbauer des Braunschweiger Löwen zugunsten des irakischen Gegenspielers mit FIDE-Meistertitel aus, so dass der Zwischenstand 1½:1½ lautete.

Jetzt war nur noch die Partie am 4. Brett offen: Dort verfügten die Deutschen Schach-Löwen über zwei Mehrbauern, wobei sich die Partie auch aufgrund der Zeitnot des Gegners in ein Turmendspiel mit guten Gewinnchancen abwickeln ließ. Am Ende drohte noch eine verdeckte und sehr ernstzunehmende Pattfalle, die aber erfolgreich abgewendet und sodann der Löwensieg besiegelt werden konnte. Somit endete die 2. Runde für die Deutschen Schach-Löwen 2½:1½. Die Sensation gegen das irakische Team, das in den folgenden Runden noch stark aufspielen und bei Turnierende den 24. Platz von 67 Mannschaften belegen sollte, war perfekt und wurde anschließend bei sonnigem Wetter mit einem Eis an der Elbe belohnt.

Am 09.07.2018, also in der dritten Runde spielten die Deutschen Schach-Löwen am 10. Tisch gegen die SG Grün-Weiß aus Dresden, die den Temasek Knights aus Singapur (7. Platz in der Meldeliste) am 08.07.2018 ein 2:2 abgerungen hat. Hier verpassten die Deutschen Schach-Löwen nur knapp ein Unentschieden (1½:2½).

In der 4. Runde fanden sie aber wieder voll in die Weltmeisterschaft zurück und erzielten gegen "Rochade Bielefeld Revival", die im Jahr 2016 bei der Weltmeisterschaft den 12. Platz erzielt hatten, ein sensationelles Unentschieden (2:2).

Somit stehen die von 67 Mannschaften ursprünglich auf Platz 62 gesetzten Deutschen Schach-Löwen nach der 4. Runde auf dem 34. Platz und kämpfen am 11.07.2018 gegen die Nationalmannschaft aus Belgien.

Mit dem Wetterumschwung und dem einsetzenden Dauerregen ab dem 11.07.2018 ließ sich die Erfolgsserie der Deutschen Schach-Löwen jedoch vorerst nicht fortsetzen:

Der Plan für die 5. Runde gegen Belgien bestand ursprünglich darin, an Brett 1 und 2 auf ein Unentschieden zu spielen und an Brett 3 und 4 um einen Sieg zu kämpfen. Jedoch ging dieser Plan der Löwen nach einer "unorthodoxen" Eröffnung am 4. Brett nicht auf. Denn in der Eröffnung verpasste der Löwe den ausgleichenden Verteidigungszug und die Partie wurde damit früh absehbar verloren. Das Unentschieden machte dann Gerhard am 1. Brett klar. Ralf am 2. Brett verzichtete gegenüber einem FIDE-Meister im Interesse des Teams auf die Abgabe zweier vertretbarer Remisangebote, während unser Löwe aus Braunschweig am 3. Brett nach wechselweise verpaßten Gewinnchancen am Ende verlor. Die Deutschen Schach-Löwen unterlagen der Nationalmannschaft aus Belgien folglich mit ½:3½.

Bevor der 6. Spieltag gegen die Mannschaft des Landesverbandes Hessen begann, wurde ein Spieler der Deutschen Schach-Löwen mit Medikamenten versorgt. Hierdurch konnte die Spielfähigkeit des Teams zumindest wieder hergestellt werden. An Brett 1 verpassten die Deutschen Löwen, wie nachträgliche Partieanalysen ergaben, bei einer Stellungsbewertung von + 1.0 den Gewinn und an Brett 3 und 4 das Remis. Der Verlauf dieses Spieltages war tragisch und endete mit einem 0:4 zulasten der Deutschen Schach-Löwen. Die Spielergebnisse der Löwen am Folgetag, also am Freitag, dem 13.07.2018 konnten somit nur noch besser werden!

Und tatsächlich wurde der Freitag besser, nicht nur wegen des endlich wieder sonnigen Wetters:
So traten die Deutschen Schach-Löwen in der 7. Runde gegen Suomi (Finnland) an und fanden zu ihrer alten Form zurück: Gerhard und Ralf konnten im Mittelspiel ihrer Partien jeweils ein Remis herbeiführen (die Deutschen Schach-Löwen brauchten unbedingt Erfolgsresultate und Brettpunkte!). Der Löwe am 3. Brett - inzwischen wieder genesen - gewann früh eine Leichtfigur gegen zwei Bauern und schließlich seine Partie. Der Zwischenstand lautete folglich 2:1 für die Deutschen Schach-Löwen. Die Partie am 4. Brett wurde von einigen Ungenauigkeiten begleitet, bevor Jürgen (weiß) einen Mehrbauern gewinnen konnte. Die Abwicklung ins Endspiel war wegen der beengten Stellung der weißen Figuren schwierig, gelang dann aber doch. Schließlich opferte der Löwe in Zeitnot einen Bauern mit dem Ziel einen weiteren Bauern in eine Dame umzuwandeln. Obwohl diese Partie nach diesem Opfer und weiteren Zügen plötzlich ausgeglichen stand und eigentlich nicht mehr zu gewinnen war, bot keiner der Kontrahenten Remis an. Nach etwa 3½ Stunden gesamter Spieldauer folgten in einem Turmendspiel kurz nacheinander zwei Fehler des Finnen mit Tempoverlusten, so dass die Löwen das Derby letztlich sogar mit 3:1 für sich entscheiden konnten.

In der 8. Runde traten die Deutschen Schach-Löwen gegen den SV Aufbau Bernburg mit einer Durchschnitts-Elo von 2032 an: Nach Niederlagen der Löwen an Brett 1 bis 3 ging es am 4. Brett mit einer Katalanischen Eröffnung in einem ca. viereinhalbstündigen Kampf lediglich noch um die Optik des Resultats: So konnte trotz Minusbauern das Turmendspiel für die Löwen erfolgreich mit einem Remis beendet werden. Somit lautete das Resultat am 8. Spieltag ½:3½.

In der 9. und letzten Runde war die Erschöpfung aller Spieler (Deutsche Schach-Löwen gegen den SV Horst-Emscher 1931 I) unübersehbar: So endete die Partie am 1. Brett mit einer frühzeitigen Remis-Einigung, während an Brett 2 und 3 wechselweise die Dame eingestellt bzw. gefangen wurde. Für das Mannschaftsresultat kam es also auf den Ausgang der 4. Partie an. In einem abgelehnten Damengambit hatte der Spieler von Horst-Emscher im 15. Zug das Remisangebot des die schwarzen Steine führenden Löwen abgelehnt. Ein Angriff am schwarzen Königsflügel konnte aber erfolgreich abgewehrt werden und Schwarz leitete einen Konter auf den weißen König ein, der nach knapp drei Stunden und einem Opfer des schwarzen Turms und Springers zwingend zum Verlust der weißen Dame und schließlich zur Aufgabe der Partie von Weiß führte. Somit gewannen die Löwen die letzte Runde verdient mit 2½:1½.

Die in der Startliste von 67 Mannschaften in der Altersklasse 50+ ursprünglich an 62. Stelle gesetzten DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN, das sind Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger und Jürgen Carsten (alle SV Königsspringer Braunschweig) erkämpfen in der Gesamtwertung also den 48. Platz mit 8:10 Mannschafts- und 14,5 Brettpunkten. Die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN plazieren sich somit vor Schottland, Norwegen, El Al Israel, vor Wales Silures, England 4 und Suomi Finnland - ein Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hat!

Außerdem belegen die DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN (Durchschnitts-Elo: 1865) von den neun Teams mit einer durchschnittlichen Team-Wertung von weniger als 1900 Elo hinter Süd-Afrika den 2. Platz und einschließlich der 15 weiteren Teams mit einer durchschnittlichen Team-Wertung von weniger als 2000 Elo insgesamt den 5. Platz, wobei Preise für solche Plazierungen nicht ausgelobt waren.

Die Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren 2018 in Radebeul endete am 15.07.2018 mit der Siegerehrung. In der Altersklasse 50+ erringen den Weltmeistertitel bei den Damen die "Russia Women", bei den Herren das Team "United States" und in der männlichen Altersklasse 65+ das Team "Russia" (die letztgenannte Mannschaft gewinnt souverän mit 18 Mannschaftspunkten aus 9 Runden). Herzlichen Glückwunsch allen Weltmeistern 2018!

Ein besonders herzlicher Dank gilt den Veranstaltern, den Organisatoren, dem Schiedsrichter-Team, den Berichterstattern in Wort und Bild sowie allen Helfern für die professionell und parallel in vier Sektionen ausgerichtete Senioren-Mannschafts-Weltmeisterschaft 2018 in Radebeul!

Wegen der Professionalität bleibt zu wünschen, dass weitere (Senioren-)Schach-Weltmeisterschaften in Radebeul/Dresden ausgerichtet werden, was der Resonanz im Schach und wirtschaftlich dem Weltschachverband (FIDE) zugute kommen würde. Denn Radebeul/Dresden liegt geographisch nicht nur mitten in Europa, sondern zudem zentral zwischen den Kontinenten. Nicht nur deswegen steht zu erwarten, dass die Zahl von an Weltmeisterschaften teilnehmenden Mannschaften und Nationen in Sachsen auch in der Zukunft hoch ausfallen würde.

Weiter dankt die Schachhochschule Herrn FM Prof. Dr. Christian Clemens (Taktik- und Endspieltraining) sowie GM Ilja Zaragatski und IM Nikolas Lubbe für diverse, aufeinander abgestimmte Live-Blockseminare in Braunschweig sowie allen Dozenten der Schachhochschule für ihre ehrgeizigen Seminarveranstaltungen. Die Dozenten an der Schachhochschule in Braunschweig dürften mindestens mitursächlich für das erfolgreiche Abschneiden der DEUTSCHEN SCHACH-LÖWEN bei der Weltmeisterschaft 2018 in Radebeul geworden sein.

Weitere Einzelheiten zur Senioren-Team-Weltmeisterschaft 2018 in Radebeul finden sich unter folgendem Link:

http://schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2018.html


Englische Übersetzung/English Translation:

The Team World Championship for Seniors 2018 in Radebeul (07.07. to 15.07.2018) began with a sensational start: Chess students Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger and project manager Jürgen Carsten (= Deutsche Schach-Löwen from Brunswick/Germany) reached in the first round against VSG 1880 Offenbach a brilliant 2:2 and defeated the national team of Iraq on 8th of July 2018 with 2½:1½.

This 2nd matchday went as follows:

After Ralf B. achieved a draw on the 2nd board in coordination with the team captain, Gerhard G. was able to win the game on the 1st board against a CM title holder. On the 3rd board, a minor pieces endgame also seemed to lead to a draw. Ultimately, however, a minus pawn from the German lion worked in favor of the Iraqi opponent with a FIDE championship title, so that the interim result was 1½:1½.

Now only the game on the fourth board was open: there the Deutsche Schach-Löwen had two additional pawns, whereby the game could also be settled into a tower endgame with good chances of winning due to the opponent's lack of time. In the end there was still a hidden and very serious stalemate, which was successfully averted and the lion's victory could then be sealed. So the 2nd round for the Deutsche Schach-Löwen ended 2½:1½. The sensation against the Iraqi team, which was still going strong in the following rounds and finished 24th rank out of 67 teams at the end of the tournament, was perfect and was then rewarded with an ice-cream at the shore of the Elbe in sunny weather.

On July 9th, 2018, i.e. in the third round, the Deutsche Schach-Löwen played at the 10th table against SG Grün-Weiß from Dresden, who got a result of 2:2 one day before against Temasek Knights from Singapore (7th place in the entry list). Here the Deutsche Schach-Löwen narrowly missed a draw against SG Grün-Weiß Dresden by 1½:2½.

In the fourth round the Deutsche Schach-Löwen found their way back fully into the World Cup and achieved a sensational draw (2:2) against "Rochade Bielefeld Revival", which achieved 12th place at the World Cup in 2016 under 57 teams in the class 50+.

Thus, the Deutsche Schach-Löwen, which were originally ranked in the startlist on no. 62 out of 67 teams, were suddenly on 34th place after the fourth round. So on 11th of july 2018 they would have fight against the national team from Belgium.

With the change in the weather and the onset of constant rain from 11th july 2018, the successful series of Deutsche Schach-Löwen could not be continued actually:

The original plan for the 5th round against Belgium was to play a draw on boards 1 and 2 and to fight for a win on boards 3 and 4. However, this plan of the lions did not work after an "unorthodox" opening on the 4th board, because in the opening the lion missed the balancing defensive move and the game was foreseeably lost early. The draw then made Gerhard clear on the 1st board. In the interest of the team, Ralf on the 2nd board waived the submission of two reasonable draw offers, while our lion from Braunschweig lost on the 3rd board after alternately missing chances of winning. The Deutschen Schach-Löwen lost to the national team from Belgium with ½:3½.

Before the 6th matchday began against the team of the State Association of Hessen in Germany, a player of the Deutschen Schach-Löwen was supplied with medication, so by that the team's ability to play was at least restored. On board 1, the German Lions, as later game analyzes showed, missed the win with a position rating of + 1.0 and on board 3 and 4 the Deutschen Schach-Löwen missed a draw. The course of this game day was tragic and ended with a 0:4 at the expense of the German Chess Lions. The game results of the Lions on the following day, i.e. on Friday, 13th of July 2018 were telling us: everything only can become better!

And indeed, Friday got better, not only because of the finally sunny weather:

So the Deutsche Schach-Löwen competed against Suomi (Finland) in the 7th round and found their way back to their old form: Gerhard and Ralf were able to reach a draw in the middle game of their matches (the Deutsche Schach-Löwen absolutely needed success results and board points!). The lion on the 3rd board - meanwhile recovered again - won an easy figure against two pawns early and won finally his game. The interim result was 2:1 for the German chess lion. The game on the 4th board was accompanied by some inaccuracies of both players before Jürgen (white) was able to win one pawn. The settlement in the endgame was difficult due to the cramped position of the white pieces, but it was successful. Finally, the Lion sacrificed a pawn in time to change another pawn into a queen (none of both opponents has offered a draw). After about 3½ hours of total playing time and the Finn had lost a tempo twice in this tower-end-game, the Lions finally won this derby 3:1.

In the 8th round, the Deutsche Schach-Löwen with an average of elo by 1865 competed against SV Aufbau Bernburg with an average rating of 2032: After the lions were defeated on boards 1, 2 and 3, the 4th board had a Catalan opening. In this 4½-hour-battle the aim was just to avoid an ugly 0-result: Despite the minus pawns, the tower endgame for the lions was successfully ending with a draw. The result on matchday 8 was ½:3½.

In the 9th and last round, the exhaustion of all players (Deutsche Schach-Löwen against SV Horst-Emscher 1931 I) was obvious: the game on board 1 ended with an early draw agreement, while on board 2 and 3 the queen was lost and caught for both teams. So the outcome of the fourth game was important for the teams, because of the current score of 1½:1½. In a refused queens gambit, the player from Horst-Emscher had rejected the draw offer of the German Chess-Lion guiding the black stones on the 15th move. However, an attack on the black kingside was successfully repelled and Black initiated a counterattack against the white king, which after almost three hours and a sacrifice of the black tower and knight led to the loss of the white queen and ultimately to the loss of the white game. The Deutsche Schach-Löwen (German Chess-Lions) won deservedly the last round with 2½:1½.

The DEUTSCHE SCHACH-LÖWEN originally ranked 62nd in the starting list of 67 teams in the 50+ age group, that is Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger and Jürgen Carsten reached the 48th rank with 8:10 team points and 14.5 board points overall. The DEUTSCHE SCHACH-LÖWEN are thus ahead of Scotland, Norway, El Al Israel, Wales Silures, England 4 and Suomi Finland - a result that nobody expected!

In addition, the DEUTSCHE SCHACH-LÖWEN with an average rating of 1865 Elo got the second rank behind South Africa, thus out of nine teams with an average team rating of less than 1900 Elo and including the 15 other teams with an average rating of less than 2000 Elo overall the 5th place, whereby prices for such placements were not advertised.

The Team World Championship for Seniors 2018 in Radebeul ended on July 15th 2018 with the award ceremony. In the age group 50+ the world championship title for women is won by the "Russia Women", the title of male teams was reached by the "United States" and in the male age group 65+ the team "Russia" has won the title (this team from "Russia" has won confidently with 18 team points in 9 rounds ). Congratulations to all world champions 2018!

Special thanks go to the organizers, the referee team, the rapporteurs in words and pictures and all helpers for the professional work at the World Senior Team Championship 2018 in Radebeul!

Because of the professionalism, it remains to be hoped that further (senior) chess world championships will be held in Radebeul / Dresden, which would benefit the response in chess and economically to the World Chess Federation (FIDE). Because Radebeul / Dresden is geographically not only in the middle of Europe, but also centrally between the continents. Not only because of this, it is to be expected that the number of teams and nations participating in World Championships in Saxony would be high or higher also in future.

The Schachhochschule in Brunswick / Germany thanks FM Prof. Dr. Christian Clemens (tactics and endgame training) as well as GM Ilja Zaragatski and IM Nikolas Lubbe for various coordinated live block seminars in Braunschweig as well as all lecturers at the "Schachhochschule" for their ambitious and live seminar events. The lecturers at the "Schachhochschule" in Braunschweig are at least partly responsible for the successful performance of the DEUTSCHE SCHACH-LÖWEN at the 2018 World Cup in Radebeul.

Further details about the Senior Team World Championship 2018 in Radebeul can be found at the following link:

http://schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2018.html



01.07.2018 (Sonntag) Der Schachhochschüler Ralf Buchholz und Jürgen Carsten teilen sich beim DWZ-Tagesturnier in Lehrte in der Gruppe A den 3. Platz und gewinnen an einem Tag 12 bzw. 28 DWZ-Punkte dazu.



30.05.2018 (Mittwoch) Das Meisterseminar "Der Matt-Angriff und dessen Vorbereitung" mit IM Nikolas Lubbe am 30.05.2018 war ein voller Erfolg!
                          
    IM N. Lubbe am 30.05.2018                                           Seminarteilnehmer




15.04.2018 (Sonntag) Unsere Schachhochschüler Gerhard Großelohmann (7,5 Punkte aus 9 Partien, 1. Platz) und Wolfgang Schwieger (6 Punkte aus 8 Partien, 2. Platz) sind Topscorer bei den Mannschaftswettkämpfen in der Saison 2017/18. Herzlichen Glückwunsch!

     Die Deutschen Schach-Löwen:
     G. Großelohmann, J. Carsten, W. Schwieger und R. Buchholz (v.l.n.r.)




21.02.2018 (Mittwoch) Das Blockseminar "Die Kunst der Verteidigung" mit dem in Leningrad (St. Petersburg) geborenen Großmeister Ilja Zaragatski war ein voller Erfolg! Teilgenommen haben Spitzenspieler der Region verschiedener Vereine mit einer Elo zwischen ca. 1900 und 2200.

         GM Ilja Zaragatski und Jürgen Carsten (Archivfoto der Schachhochschule, Nov. 2015)


28.01.2018 (Sonntag) Das 7. Schnellschachturnier der Schachhochschule in Braunschweig war ein voller Erfolg! "Schnellschach-Meister" bleibt auch im 7. Offenen Turnier der Schachhochschule IM Karsten Volke vom TSV Schönaich (siehe nachfolgendes Foto, Mitte). Den 2. Platz sicherte sich Sergej Bogomolow vom Post SV Uelzen (Foto, links) vor Dr. Michael Cichy vom SC Braunschweig-Gliesmarode1869 auf dem 3. Platz (Foto rechts). Avni Nuhiu vom SV Königsspringer erkämpft sich in der letzten Runde den 4. Platz.
                          
    Die Pokalsieger vom 28.01.2018                                        Die Pokale

Hier finden sich die Turnierausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos und die Ergebnistabelle vom Turnier.


22.01.2018 (Sonntag) Die Schachhochschüler Pieter Brouer und Gerhard Großelohmann (beide SV Königsspringer Braunschweig) sind bei den Mannschaftswettkämpfen 2017/18 jeweils mit 4 Punkten aus 5 Partien Topscorer auf Landesebene. Die Schachhochschüler Gerd Vibrans (SV Apelnstedt, 4 aus 4) sowie Wolfgang Schwieger (SV Königsspringer Braunschweig, 4 aus 5) sind Topscorer auf Bezirksebene. Herzlichen Glückwunsch zu diesen erfolgreichen Zwischenresultaten!



18.11.2017 (Samstag) Die i. w. aus Dozenten bzw. Schülern der Schachhochschule bestehende Mannschaft des SV Königsspringer Braunschweig hat sich am 18.11.2017 mit dem 2. Platz bei der Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft erstmals für die Landesblitzmannschaftsmeisterschaft qualifiziert, die für 2017 am 02.12.2017 in Rinteln stattindet.


22.11.2017 (Mittwoch) Um 19:30 Uhr fand mit IM Nikolas Lubbe das Seminar "Fähigkeiten eines Meisterspielers" mit den Schwerpunktthemen "Mittelspiel" und "Visualisierung" statt. Das Seminar war ein voller Erfolg. Teilnehmer waren Spitzenspieler der Region sowie ehrgeizige Vereinsspieler mit mittlerer Spielstärke.

     IM Nikolas Lubbe u. J. Carsten

15.11.2017 (Mittwoch) IM Nikolas Lubbe hat sehr erfolgreich das Seminar "Fähigkeiten eines Meisterspielers - Was braucht man, um einen Meistertitel im Schach zu erlangen" in Braunschweig gehalten. Teilgenommen haben Spitzenspieler der Region sowie ehrgeizige Vereinsspieler mittlerer Spielstärke.


22.10.2017 (Sonntag) Die Schüler und Dozenten der Schachhochschule Braunschweig gewinnen bei den Mannschaftswettkämpfen 2017/18 auch auf Landesebene in der 1. Runde i. w. ihre Partien! Herzlichen Glückwunsch!


06.10.2017 (Freitag) Anmeldeschluss für das III. Trimester 2017, das in der Zeit vom 16.10. bis zum 21.12.2017 an der Schachhochschule in Braunschweig stattfindet.


01.10.2017 (Sonntag) Im Masterturnier (Isle Of Man) ringt unser Dozent GM Niclas Huschenbeth in der Schlußrunde am 01.10.2017 Arkadij Naiditsch (Elo: 2702) in einem lehrreichen Leichtfigurenendspiel ein Remis ab.

Unserem Schachhochschul-Dozenten IM Nikolas Lubbe ist am 24.09.2017 in einem fünfstündigen, fulminanten Kampf gegen den Super-Großmeister Fabiano Caruana (Elo: 2799) ebenfalls ein Unentschieden gelungen.

Herzlichen Glückwunsch an beide Dozenten!


24.09.2017 (Sonntag) Beim Lessing-Open in Wolfenbüttel belegt im Meister-Turnier der Schachhochschüler Gerhard Großelohmann am 24.09.2017 den 3. Platz und der Schachhochschüler Ralf Buchholz gewinnt das B-Turnier (beide vom SV Königsspringer Braunschweig). Herzlichen Glückwunsch!


17.09.2017 (Sonntag):   Ihr zweijähriges Jubiläum hat die Schachhochschule mit einem Jubiläums-Schnellschachturnier gefeiert, wobei jedem Teilnehmer ein Sachpreis und Geldpreise von insgesamt 190.- € überreicht werden konnten.

Achim Stanke, Avni Nuhiu, Jürgen Carsten (Turnierleiter), Josef Blaschke, Andreas Hartmann und IM Karsten Volke (v.l.n.r.).

Das Jubiläums-Schnellschachturnier am 17.09.2017 gewinnt der Mannschafts-Weltmeister des Deutschen Senioren-Nationalteams und Internationale Meister Karsten Volke vom TSV Schönaich (7 Punkte aus 7 Runden)!

Den 2. Platz belegt Achim Stanke vom SK Bad Harzburg mit 5 Punkten!

Der Hildesheimer Andreas Hartmann erkämpft mit ebenfalls 5 Punkten den 3. Platz, wobei A. Hartmann zugleich auch Gewinner des Ratingpreises bis 1850 DWZ ist.

Die Ratingpreise bis 1650 DWZ und bis 1450 DWZ gehen an die Teilnehmer vom SV Königsspringer Braunschweig: Avni Nuhiu (Gesamtwertung: 6. Platz mit 3,5 Punkten) und an Josef Blaschke (Gesamtwertung: 8. Platz mit 2,5 Punkten).

Bester Braunschweiger wurde mit 4,5 Punkten aus 7 Partien Wolfgang Schwieger ebenfalls vom SV Königsspringer (4. Platz in der Gesamtwertung).

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und ein Dankeschön an alle Turnierteilnehmer!

Hier finden sich die Ausschreibung, die Anmeldeliste, die Fotos und die Ergebnistabelle vom Turnier.

Was hat denn die Schachhochschule genau gefeiert?

Antwort:


1.
Die Schachhochschule feierte ihr zweijähriges Jubiläum,

2.
die Durchführung von bisher 21 Schachseminaren mit

3.
sechs Dozenten, darunter zwei Großmeistern, einem Internationalen Meister sowie einem FIDE-Meister und damit

4.
die Weiterbildung von insgesamt 45 Schachhochschülern, von denen bisher drei Schüler an einer Schach-Weltmeisterschaft teilnehmen konnten.

5.
Die Schachhochschule feiert weiter die Durchführung von 5 Schnellschach-Turnieren mit 15 Pokalen und Turnierteilnehmern aus Braunschweig, Hannover, Göttingen, Thüringen usw.,

6.
die angenehme Zusammenarbeit mit ihrem Webmaster, Herrn Dr. Björn Benken, mit ihrem Sponsor, Herrn Peter Buchhorn ("Rote Wiese") sowie mit dem Unternehmen Topersatzteile.de (Berlin) und

7.
nicht zuletzt das kommende III. Trimester 2017 sowie das Schnellschachturnier am 17.09.2017 mit 190,00 € Geldpreisen und Sachpreisen für jeden Turnierteilnehmer.


26.06.2017 (Montag):   Die Schachhochschule hat Sommerpause bis zum 31.08.2017. Sodann beginnt die Vorbereitung des Jubiläums-Schnellschachturniers (17.09.2017) und des III. Trimesters 2017 (16.10. bis 21.12.2017).


     Noch ist Sommerpause, aber ...      J. Carsten und GM Niclas Huschenbeth (v.l.n.r.)
                                                              sammeln in Berlin schon Ideen für die nächsten Trimester.










22.06.2017 (Sonntag):   Unser Schachhochschul-Dozent Gregor Gabor wird neuer Vereinsmeister 2017 beim SV Königsspringer Braunschweig e.V. Herzlichen Glückwunsch!


18.06.2017 (Sonntag):   Im Schnellschachturnier der SVG Salzgitter im Helios Klinikum erzielen der Schachhochschul-Dozent Gregor Gabor (SV Königsspringer BS) den 11. und der Seminarteilnehmer Thomas Retzlaff (SF Fallersleben) den 20. Platz von 84 Teilnehmern! Herzlichen Glückwunsch an beide Preisgeldgewinner!


14.06.2017 (Mittwoch):   Das Seminar "Ungleichfarbige Läufer" mit IM Nikolas Lubbe und das anschließende IM-Trainingsturnier waren ein voller Erfolg!

Die Seminarteilnehmer rekrutierten sich aus Schachspielern der Schachpinguine Berlin, der Schachfreunde Fallersleben, des SV Apelnstedt, des SC Tempo Göttingen, des Schachclubs Braunschweig-Gliesmarode sowie des SV Königsspringer Braunschweig.

Ein wesentliches Seminarfazit ist, dass im Spiel mit ungleichfarbigen Läufern derjenige Spieler klar im Vorteil ist, der unter Einbeziehung des eigenen Läufers die Initiative ergreifen kann.

Das anschließende Trainingsturnier gewann IM Nikolas Lubbe mit 6 Punkten aus 7 Runden vor Gregor Gabor und Sven Hagemann jeweils auf dem 2. und 3. Platz mit jeweils 5 Punkten. Den 4. Platz mit 4 Punkten erzielte Pieter Brouer vom SV Königsspringer. Herzlichen Glückwunsch!


31.05.2017 (Mittwoch):   Das Seminar "Kritische Momente in einer Schachpartie" mit GM Ilja Zaragatski
von 18.30 bis 22.30 Uhr im Seminarraum des Gastronomiebetriebs "Rote Wiese" in Braunschweig war ein voller Erfolg! Als besonderen Seminargast konnte die Schachhochschule IM Nikolas Lubbe begrüßen; die Kursteilnehmer rekrutierten sich aus Schachspielern vom SC Tempo Göttingen, vom SV Apelnstedt, vom SC Braunschweig-Gliesmarode sowie vom SV Königsspringer Braunschweig.

     GM Ilja Zaragatski und Jürgen Carsten


27.05.2017 (Samstag):   Nachdem sich der SV Königsspringer Braunschweig im Vorjahr beim Ströbecker Maiturnier für die A-Gruppe qualifiziert hat, hat er am 27.05.2017 in gleicher Besetzung mit dem Schachhochschul-Dozenten Gregor Gabor (7,5 Punkte aus 13 Runden) und den Schachhochschülern Matthias Dorn (8 Punkte), Ralf Buchholz (3,5 Punkte) und Jürgen Carsten (7,5 Punkte) knapp hinter den Schachfreunden aus Amersfoort (Niederlande) den 7. Platz belegt! Wir freuen uns über diesen Erfolg!


25.05.2017 (Donnerstag):   Die Schachhochschule gratuliert ihrem Dozenten, Gregor Gabor, der beim traditionellen Himmelfahrts-Blitzturnier den 1. Platz erzielt und die Braunschweiger Silberschale gewonnen hat.

Herzlichen Glückwunsch!



21.05.2017 (Sonntag):   Das 1. Internationale Superpreis-Schnellschach-Turnier fällt aus, da die ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist.
Da sich aber immerhin 16 Schachspieler angemeldet hatten und das Konzept erfolgversprechend ist, soll in einem späteren Zeitpunkt ein weiteres Superpreis-Schnellschach-Turnier angeboten werden.

Erläuterungen zum Turnierkonzept finden sich hier:
Superpreis-Schnellschach-Turnier "Veni, vidi, vici!".


07.05.2017 (Sonntag):   Die Schachhochschule gratuliert Sven Hagemann, der sein Debüt in der "3. Bundesliga" mit 5,5 Punkten aus 8 Runden ungeschlagen meistert!

Pieter Brouer erzielt in der Verbandsliga Ost mit 7,5 Punkten aus 8 Runden sagenhafte 93,8 Prozent. Herzlichen Glückwunsch!



28.04.2017 (Freitag):   Ende der Nachmeldefrist für das 1. Internationale Superpreis-Schnellschach-Turnier
der Schachhochschule am 21.05.2017 (Preisgeldfond: maximal 18.000,00 €):
Die Anmeldung muss ausschreibungsgemäß in Schriftform vorliegen und das Startgeld eingegangen sein!


21.04.2017 (Freitag):   Anmeldeschluss für das 1. Internationale Superpreis-Schnellschach-Turnier
der Schachhochschule am 21.05.2017 (Preisgeldfond: maximal 18.000,00 €):
Die Anmeldung muss ausschreibungsgemäß in Schriftform vorliegen und das Startgeld eingegangen sein!




22.03.2017 (Mittwoch):   Das "Praktische Training" zum Seminar "Bauernstrukturen" mit IM Nikolas Lubbe am 22.03.2017 war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer sind Vereinsspieler von Tempo Göttingen, vom SV Caissa Wolfenbüttel, vom SV Apelnstedt sowie vom SV Königsspringer Braunschweig, also Spieler aus der Oberliga, der Verbands- und der Bezirksliga!


     IM Nikolas Lubbe u. J. Carsten        IM N. Lubbe am 08.03.2017
     (06. Dezember 2016)                        beim Seminar "Bauernstrukturen"

Hier finden sich Fotos von den Seminaren.


15.03.2017 (Mittwoch):   Bei der Fortsetzung des Kompaktseminars "Bauernstrukturen" (Besonderheiten von Doppelbauern) war die "Weltmeisterschafts-Mannschaft 2016" fast vollzählig anwesend. Das Seminar war sehr lehrreich! Dozent: IM Nikolas Lubbe.


08.03.2017 (Mittwoch):   Das erste Seminar der Trilogie "Bauernstrukturen" über isolierte Bauern mit IM Nikolas Lubbe war ein voller Erfolg!


05.02.2017 (Sonntag):   Von der Verbandsliga in die Oberliga Nord, Staffel West: die Erfolgsgeschichte des Schachhochschülers Sven Hagemann (zurzeit 3 Punkte aus 4 Partien) belegt, wie erfolgreich das Konzept der Schachhochschule Ehrgeiz fördert! Herzlichen Glückwunsch, Sven - vielleicht auch bald zum CM-Titel!


21.01.2017 (Samstag):   Das 5. Schnellschachturnier der Schachhochschule gewinnt Sven Hagemann vom SC Tempo Göttingen. Den zweiten Platz belegt Avni Nuhiu (SV Königsspringer Braunschweig) und den dritten Platz erzielt Willi Müller (SV Caissa Wolfenbüttel). Herzlichen Glückwunsch!

Hier finden sich die Turnierausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos und die Ergebnistabelle vom Turnier.


16.01.2017 (Montag):   Beginn des Seminars "Endspieltraining I" mit FM Prof. Dr. Christian Clemens um 19.30 Uhr:
Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1, 38106 Braunschweig (1. OG; der Eingang ist auf der Gebäuderückseite).


13.01.2017 (Freitag):   Der Schachhochschüler Sven Hagemann gewinnt das Neujahrs-Blitzturnier beim SC Braunschweig-Gliesmarode. Herzlichen Glückwunsch!


12.12.2016 (Montag):   Das Kompaktseminar mit IM Nikolas Lubbe um 19.30 Uhr im Haus der Kulturen mit dem Thema "Konventionen im Schach" war ein voller Erfolg. An diesem Seminar haben Spitzenspieler fünf verschiedener, niedersächsischer Vereine teilgenommen (Schachclub Braunschweig-Gliesmarode 1869, SV Caissa Wolfenbüttel, SV Apelnstedt, SC Tempo Göttingen und SV Königsspringer Braunschweig)!


06.12.2016 (Dienstag):   Das Kompaktseminar mit IM Nikolas Lubbe im Seminarraum des Gastronomiebetriebs "Rote Wiese" war ein voller Erfolg! In einem anschließenden Trainings-Blitzturnier konnten die Seminarteilnehmer u. a. gegen IM Nikolas Lubbe antreten.

Hier finden sich von der Veranstaltung die Fotos.


30.11.2016 (Mittwoch):   Das Meister-Blockseminar mit GM Ilja Zaragatski im Seminarraum des Gastronomiebetriebs "Rote Wiese" war sehr erfolg- und lehreich: Spitzenspieler und hochmotivierte Schüler der Region haben eine neue Perspektive zum "Material im Schach" bekommen. Die 2. Partie der Weltmeisterschaft im Tiebreak (Magnus Carlsen - Sergei Karjakin) wurde von GM Ilja Zaragatski live kommentiert und Fragen sowie Zugvorschläge der Schachhochschüler live beantwortet und kommentiert.

Hier finden sich von der Veranstaltung die Fotos.

Die Schachhochschule Braunschweig gratuliert Magnus Carlsen zum Geburtstag und zur Verteidigung seines Weltmeistertitels (durch Damenopfer in der letzen Tiebreak-Partie)!


28.11.2016 (Montag):   Das Kompaktseminar mit IM Nikolas Lubbe im Haus der Kulturen war ein voller Erfolg! Spitzenspieler der Region haben für diese Veranstaltung auf die Live-Übertragung der 12. Weltmeisterschaftspartie zwischen Magnus Carlsen und Sergei Karjakin verzichtet, während IM Lubbe unter anderem eine Analyse aus der 3. und 10. Partie geboten hat.

Hier finden sich von der Veranstaltung die Fotos.


23.11.2016 (Mittwoch):   Im Interview mit "Szene38" (Braunschweiger Zeitungsverlag Medienhaus GmbH) erklärt IM Nikolas Lubbe gegenüber Merle Janssen auf die Frage, wie die Region Braunschweig im Schachsport aufgestellt ist:
"Braunschweig ist durchaus eine attraktive Region für Schachspieler! Neben einigen guten Vereinen gibt es hier die Schachhochschule Braunschweig, die das Konzept der Erwachsenenbildung auf das Schachspiel überträgt. Ich selber bin dort neben erfahrenen Meisterspielern aus ganz Deutschland regelmäßig Gastdozent und freue mich immer sehr über die schachbegeisterten Braunschweiger ..."
http://szene38.de/checkout/karjakin-hat-gute-chancen-auf-den-titel/

Die Schachhochschule, die nachträglich von diesem Interview erfahren hat, dankt für dieses Kompliment!


14.11.2016 (Montag):   Seminar mit FM Prof. Dr. Christian Clemens von 19.30 bis 22.30 Uhr im Haus der Kulturen:
"Anleitung zum taktischen Denken"


11.11.2016 (Freitag):   Beginn der Schach-Weltmeisterschaft in New York: Magnus Carlsen - Sergei A. Karjakin


10.11.2016 (Donnerstag):   Filmstart des Kino-Dokumentarfilms über den amtierenden Schachweltmeister "Magnus - Der Mozart des Schachs".

GM Niclas Huschenbeth kommentiert diesen neuen Kinofilm über Magnus Carlsen:
GM Huschenbeth: Magnus - Der Mozart des Schachs


17.10.2016 (Montag):   Beginn des Seminars mit FM Prof. Dr. Christian Clemens um 19.30 Uhr im Haus der Kulturen.



16.10.2016 (Sonntag):   Das für jedermann offene Jubiläums-Schnellschach-Turnier der Schachhochschule Braunschweig war stark besetzt und wieder einmal ein voller Erfolg!

Christoph Dahmen wird Schnellschachmeister im III. Trimester 2016, während Dr. Michael Cichy den 2. Platz belegt (beide vom SC Braunschweig-Gliesmarode 1869 e.V.). Der Schachhochschüler Sven Dörge (SV Caissa Wolfenbüttel e.V.) belegt den 3. Platz.

Hier finden sich die Ausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos und die Ergebnistabelle (Rundenergebnisse und Fortschrittstabelle) vom Turnier.

Der Schachhochschüler Sven Hagemann hat seinen 1. Einsatz in der Oberliga und bezwingt bei diesem Debüt am 8. Brett seinen Gegner vom SV Hellern. Tolle Leistung!


15.10.2016 (Samstag):   Unser Schachhochschuldozent FM Prof. Dr. Christian Clemens erkämpft bei der Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände 2016 am 1. Brett für Niedersachsen 5 Punkte aus 7 Partien! Herzlichen Glückwunsch!


04.10.2016 (Dienstag):   Offizieller Anmeldeschluß an der Schachhochschule für das III. Trimester 2016, das vom 04.10.2016 bis zum 15.12.2016 stattfinden wird. Hier geht es online zur Anmeldung. Es sind zwei Kompaktseminare mit IM Nikolas Lubbe sowie mit FM Prof. Dr. Christian Clemens und bei genügender Teilnehmerzahl auch ein Großmeister-Blockseminar geplant. Das Schnellschach-Jubiläums-Turnier findet am 16.10.2016 statt.

Der Schachhochschüler Sven Dörge (SV Caissa Wolfenbüttel) hat den 3. Platz im Meisterturnier der Einzelmeisterschaft 2016 im Bezirk Braunschweig erzielt! Herzlichen Glückwunsch!

Bei der Schachhochschule hat ein Interessent angefragt, ob man durch die Teilnahme an den Veranstaltungen der Schachhochschule wirklich seine Spielstärke verbessert, was sich mit einem klaren "Ja!" beantworten läßt. So haben verschiedene Schachhochschüler im Jahr 2015/16 Blitz-Turniere gewonnen, sind Mannschafts-Schnellschach-Meister der Senioren im Bezirk Braunschweig, Meister ihrer Vereine und ein Teilnehmer am 17.01.2016 auch Topscorer in der Landesliga geworden. Nicht zuletzt haben vier Angehörige der Schachhochschule Braunschweig an der Senioren-Mannschafts-Weltmeisterschaft 2016 in Radebeul teilgenommen und beachtliche Resultate erkämpft (siehe 1. Foto unten im Archiv, v.l.n.r: Gerhard Großelohmann, Jürgen Carsten, Wolfgang Schwieger und Ralf Buchholz).

04.10.2016 (Dienstag):   Beginn des III. Trimesters 2016 an der Schachhochschule Braunschweig!
Die Anmeldung der Schachschüler für das III. Trimester kann noch bis zum 04.10.2016 erfolgen!

Geplant sind jeweils ein Kompaktseminar mit IM Nikolas Lubbe sowie mit FM Prof. Dr. Christian Clemens und bei ausreichender Teilnehmerzahl wieder ein Großmeister-Blockseminar (vgl. Unterseite Kurse).

26.06.2016 (Sonntag)
bis zum
04.07.2016 (Montag)
:  
Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren 2016!
Zum ersten Mal in der Geschichte des Schachs nimmt eine aus vier Braunschweiger Vereinsspielern bestehende Mannschaft an einer Schach-Weltmeisterschaft teil:
Die "Deutschen Schach-Löwen" kämpfen vom 26.06. bis 04.07.2016 bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren in Radebeul um den höchsten Titel ihrer Altersklasse.

Die "Deutschen Schach-Löwen" setzen sich aus den Angehörigen der Schachhochschule Gerhard Großelohmann, Ralf Buchholz, Wolfgang Schwieger und Jürgen Carsten zusammen, die bereits am 29.05.2016 Senioren-Schnellschach-Mannschaftsmeister 2016 im Bezirk Braunschweig geworden sind:

http://www.schachbezirk-braunschweig.de/senioren/

27.06.2016 (Montag):   Die Deutschen Schach-Löwen aus Braunschweig ringen bei der Schach-Mannschafts-Weltmeisterschaft 2016 in Radebeul in einem mehrstündigen Kampf der National-Mannschaft aus Liechtenstein ein Unentschieden ab (2:2):

http://wwww.schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2016-de/paarungen.html?view=ergebnisse&layout=paarungenmannschaft&tngid=1&runde=2.html


29.06.2016 (Mittwoch):   Bei der Einzel-Blitzschach-Weltmeisterschaft der Senioren 2016 in Radebeul erreichen die Deutschen Schach-Löwen als beste Einzelplazierung unter 83 Teilnehmern den 48. Platz (4.5 Punkte aus 9 Runden):

http://www.schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2016-de/einzelblitzturnier.html

04.07.2016 (Montag):   In der Schlußtabelle verbessern sich die Deutschen Schach-Löwen gegenüber ihrer Startposition um zwei Plätze. Nach der Siegerehrung in Radebeul sind die Deutschen Schach-Löwen am Abend wieder gut in Braunschweig angekommen.

Die Einzelheiten der Weltmeisterschaft, Berichte und Schachpartien können unter folgender Website abgerufen werden:

http://www.schachfestival.de/world-team-championship-50-65-2016-de /tabelle.html

01.06.2016 (Mittwoch):   IM Nikolas Lubbe (Elo-Zahl: 2500) hat am 25.05.2016 sowie am 01.06.2016 den am Blockseminar teilnehmenden Spitzenspielern aus der Region Braunschweig eindrucksvoll gezeigt, wie spielentscheidend positionelle Faktoren auch im Leichtfigurenspiel sein können. Hier sind zu dem Blockseminar die Fotos sowie eine inhaltliche Zusammenfassung des Seminarthemas "Positionelles Spiel - Grundbegriffe und Leichtfigurenspiel" (untergliedert in Teil 1 und Teil 2):

http://www.lubbe-schach.de/events/2016/positionelles-spiel-das-läuferpaar-teil-1/

http://www.lubbe-schach.de/events/2016/das-läuferpaar-teil-2/


29.05.2016 (Sonntag):   Die Angehörigen der Schachhochschule Ralf Buchholz, Gerhard Großelohmann, Wolfgang Schwieger, Jürgen Carsten und damit der Schachverein Königsspringer Braunschweig e.V. sind am 29.05.2016 Senioren-Schnellschach-Mannschaftsmeister 2016 im Bezirk Braunschweig geworden (19 Brettpunkte aus 7 Runden Schweizer System).


16.04.2016 (Samstag):   Schnellschach-Meister der Schachhochschule wird im II. Trimester 2016 der Schachhochschüler Matthias Dorn vom SV Königsspringer BS. Herzlichen Glückwunsch! Den 2. und 3. Platz teilen sich punktgleich, nachdem auch eine Blitzpartie keine Entscheidung herbeigeführt hat, Avni Nuhiu und Gerhard Großelohmann (2./3.), ebenfalls beide vom SV Königsspringer BS.

Das Turnier, bei dem alle auch wieder Erfahrung sammeln konnten, hat Freude bereitet!

Hier finden sich die Ausschreibung und auch optische Eindrücke.


26.03.2016 (Ostersamstag):   Im Live-Interview bei Radio Okerwelle berichten Wolfgang Schwieger und Jürgen Carsten über die Teilnahme von mehreren Schachhochschülern an der Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren 2016 in Radebeul sowie über die Meisterseminare der Schachhochschule in Braunschweig!


09.03.2016 (Mittwoch):   Das Blockseminar mit GM Ilja Zaragatski (Elo: 2491) verlief sehr erfolgreich und die Partieanalysen des Großmeisters waren in jeder Hinsicht ein Leckerbissen!

Kursteilnehmer waren ein Fide-Meister, mehrere Spitzenspieler der Landes- und Verbandsliga sowie ehrgeizige Schachspieler aus verschiedenen Bezirksklassen.


17.01.2016 (Sonntag):   Schachhochschüler wird Topscorer
Der Schachhochschüler Gerhard Großelohmann vom SV Königsspringer Braunschweig, der in der vorletzten Saison noch in der Bezirksliga gespielt hat, ist jetzt TOPSCORER in der Landesliga Süd!


16.01.2016 (Samstag):   Schnellschach-Meister der Schachhochschule bleibt im I. Trimester 2016 Christoph Helmer von Hannover 96 (7 Pkte.), 2. Sergej Bogomolow (6) vom SV Post Uelzen (Schachhochschuldozent), 3. Dr. Michael Cichy (5) vom SC Braunschweig-Gliesmarode 1869, 4. Dr. Torsten Federau (4,5) v. SC BS-Gliesmarode 1869 (Schachhochschüler) und 5. Sven Dörge (5) vom SC Caissa Wolfenbüttel (ebenfalls Schachhochschüler)!

Hier finden sich die Ausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos und die Ergebnistabelle (Rundenergebnisse und Fortschrittstabelle) vom Turnier.


04.12.2015 (Freitag):   Turniererfolge der Schachhochschüler:
In der Jahresauswertung der monatlichen Blitzschachturniere beim Schachverein Königsspringer Braunschweig e.V. belegt der Schachhochschüler Sven Hagemann überragend den 1. Platz (http://sv-koenigsspringer.de/) und in der Jahresauswertung der monatlichen Blitzturniere beim Schachclub Braunschweig-Gliesmarode 1869 e.V. den 2. Platz, während der Schachhochschüler Dr. Torsten Federau in der letztgenannten Jahreswertung den 3. Platz erkämpft!
Vgl. hierzu: http://www.sbg1869.de/fileadmin/Turniere/Monatsblitz/Monatsblitz_Jahreswertung_2015.pdf
Herzlichen Glückwunsch zu diesen fulminanten Erfolgen unserer ehrgeizigen Schachhochschüler!


02.12.2015 (Mittwoch):   Großmeister Ilja Zaragatski in Braunschweig (Elo-Zahl: 2467):
Heute, am 02.12.2015 hat das Blockseminar mit GM Ilja Zaragatski in Braunschweig erfolgreich stattgefunden! Teilgenommen haben Spitzenspieler vom Schachverein Caissa Wolfenbüttel e.V., vom Schachverein Gifhorn 1959 e.V., vom Schachclub Braunschweig-Gliesmarode 1869 e.V. und vom Schachverein Königsspringer Braunschweig e.V. GM Ilja Zaragatski hat eindrucksvoll gezeigt, dass es in einer Partiestellung oft nicht den einen, besten Zug gibt und dass auch Großmeister Partiestellungen fehlerhaft einschätzen. Hier sind zu dem Blockseminar die Fotos.


07.11.2015 (Freitag):   Die Kurse der Schachhochschule im I. Trimester 2015 haben erfolgreich begonnen:

Der Schüler der Schachhochschule, Dr. Torsten Federau gewinnt am 06.11.2015 zum ersten Mal das Monatsblitzturnier beim Schachclub Braunschweig-Gliesmarode von 1869 e.V.! Herzlichen Glückwunsch!


01.11.2015 (Sonntag):   Schnellschach-Meister 2015 der Schachhochschule wird Christoph Helmer von Hannover 96 (6 Pkte.), 2. Sergej Bogomolow (6) vom SV Post Uelzen, 3. Hans Marzik (5) vom SV Gifhorn, 4. Marc-Kevin Zehe (5) v. d. SG Schöningen und 5. Avni Nuhiu (5) vom SV Königsspringer Braunschweig!

Hier finden sich die Ausschreibung, die Teilnehmerliste, die Fotos und die Ergebnistabelle (Rundenergebnisse und Fortschrittstabelle) vom Turnier.


weiter  



Preise Impressum